Automobilcorps


Der erste Weltkrieg

Veränderungen der Mitgliederstruktur im Krieg


Die erhaltene Mitgliederliste vom 10. März 1917 teilt uns auch die Eintrittsdaten der Mitglieder in den Club und in das spätere Corps mit.
Besaß das Corps bei Kriegsausbruch 106 Mitglieder, so schnellte der Mitgliedsbestand bereits bis zum Februar 1915 auf 429 Mitglieder empor
[11]. Hierbei sind sogar die ausgeschiedenen Mitglieder bereits berücksichtigt.
Dieser Anstieg erklärt sich aus mehreren Umständen. Sicherlich die Bereitschaft zur Fahne zu eilen. Nun wäre dies auch in einer normalen militärischen Einheit möglich gewesen. Im Kaiserlichen Automobil-Corps gab es jedoch die bemerkenswerte Möglichkeit, und zwar sogar noch zu Beginn der Kriegszeit, ohne jedwede militärische Ausbildung einzig und allein aufgrund der Tatsache des Automobilbesitzes, in Offiziersstellung Dienst leisten zu können. Diese Möglichkeit wollte sich wohl kaum einer der Herren entgehen lassen. Auch stellte man sich vielleicht vor, dass bei Fahrten für höhere Stäbe das persönliche Risiko wohl doch etwas erträglicher sein könnte. Vielleicht wurde darum dem Corps der Vorwurf der Drückebergerei (shirking) gemacht. Dieser ehrenrührige Vorwurf wird sogar im Februar 1915 von den Führungsmitgliedern diskutiert, selbstverständlich verneinend. Dies kann jeder Interessierte im entsprechenden Protokoll nachlesen
[11].

Überraschend dabei ist die Offenheit, mit der selbst solche im Grunde ehrenrührigen Vorwürfe diskutiert werden. Eine Art der kritischen Selbstbetrachtung, die in späterer deutscher Zeit etwas aus der Mode kam.

[10] Protokoll der Mitgliederversammlung des Kaiserlichen Freiwilligen Automobil-Corps vom 25.Februar 1915
[11] Mitgliederversammlung des Kaiserlichen Freiwilligen Automobil-Corps , 25. Februar 1915
ImpressumMail

Das Deutsche Kaiserliche Automobilcorps und seine Dolche - By Vic Diehl and H.Hampe