Automobilcorps


Der erste Weltkrieg

Kraftfahrtruppen


Genaue Beschreibungen der Uniformen dieser Militäreinheit kann der interessierte Leser bei Dr. Jürgen Kraus, „Die feldgraue Uniformierung des deutschen Heeres 1907-1918“ finden. Die Bekleidung der späten Kriegsjahre kann man der diesem Artikel beiliegenden Bekleidungsvorschrift entnehmen.

Das Interessanteste und Auffälligste an der Bekleidung der Kraftfahrtruppen ist sicherlich ihre Lederuniform für den Fahrdienst.

Die Lederbekleidung für die Kraftfahrtruppen wurde nach diversen Versuchen bereits um 1907 eingeführt. Interessanterweise wurde 1912 sogar ein feldgrauer lederner Uniformrock verwendet. Dieser hatte weiße Kronenknöpfe, einen grauen Kragen mit grauen, rotgeränderten Patten mit weißen Litzen und einem neusilbernen Automobil darauf [13]. Die Schulterklappen waren ebenfalls feldgrauledern mit einem „K“ aus Messing.

Foto Sammlung H. Hampe



Wir sehen hier Kraftfahrerfahrdienstuniformen der Kriegszeit, die ebenfalls einer Vereinfachung unterlagen. Eindeutig ist der praktische Bezug zur Tätigkeit zu erkennen. Wasser- und


Postkarten Sammlung H. Hampe



Schulterklappen der Kraftfahrtruppen des Heeres. Von links nach rechts:Preußische Offiziersschulterklappe, interessanterweise hellblau hin­terlegt, das „K“ bereits feldgrau getönt. Sächsische Offiziersschulterstücke mit großem metallischen  „K“, feldgrau hinterlegt.
Sammlung H. Hampe



windabweisendes Leder ist z. B. bei der Marine die noch Jahrzehnte später vorherrschende Funktionskleidung. Beide Bilder aus dem Jahr 1915 zeigen, dass zur Fahrdienstuniform auch eine Seitenwaffe getragen wurde. In der Zeichnung könnte man aufgrund der braunen Lederscheide mit den Silberbeschlägen sogar glauben, einen Dolch zu erkennen – es wird sich aber eher um ein langes Seitengewehr handeln.

[13] Paul Pietsch, Formations- und Uniformierungsgeschichte des preuß. Heeres, Berlin, 1912
ImpressumMail

Das Deutsche Kaiserliche Automobilcorps und seine Dolche - By Vic Diehl and H.Hampe